Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

News

  • „Unser Wissenschaftssystem muss sich wandeln“
    „Ich glaube, man kann auf das, was man hat, gut aufbauen“, sagt Prof. Dr.-Ing. Tobias Meisen, der... [more]
  • „PerovsKET“ erforscht Schlüsseltechnologien für photonische Schaltungen
    Den Weg für eine technologische Revolution ebnen will ein Team des Lehrstuhls für Elektronische... [more]
  • Neuer Studiengang Informatik
    Ab Wintersemester 2018/19 werden neue Studiengänge für Informatik angeboten [more]
  • Wuppertaler Primärtechnik „zum Anfassen“
    Am 11. August besichtigten zahlreiche interessierte Studierende der Fakultät für Elektrotechnik,... [more]
  • Preise für Wuppertaler Absolventen
    Für ihre hervorragenden Abschlussarbeiten ehrte der VDE Bezirksvereins Bergisch Land e.V. erneut... [more]
go to Archive ->

Einblick in die Werkstattarbeit

Radialwellenleitungen als 'in vitro'-Expositionsanlage

Für ein Projekt des Lehrstuhls für Theoretische Elektrotechnik (Prof. Hansen) und der University of Southern Denmark, Odense, zum Thema "Untersuchung des Einflusses elek­tromagnetischer Felder des Mobilfunks auf Gehirngewebe und neuronale Stammzellen" im Rahmen des Dänischen Mobilfunkforschungsprogramms wurde von der Werkstatt des Fachbereichs E eine Hochfrequenz-Expositionsanlage aufgebaut, die aus 6 doppelstöckigen radialen Wellenleitungen für jeweils 24 Probengefäße besteht, in denen biologische Zellkulturen mit Mobilfunksignalen der Trägerfrequenzen 900 MHz (GSM), 1800 MHz (GSM) und 2 GHz (UMTS) exponiert werden sollen. Die Leitungen sind aus rostfreiem Edelstahl gefertigt und mit den erforderlichen Probenhaltern sowie den Anschlüssen für Signaleinspeisung, Signalkontrolle und Temperaturmessung versehen.

 

Presse für Nanostrukturen

Diese manuelle Presse wird zum Prägen von kleinen Strukturen im Nanobereich eingesetzt. Das Scheibensystem (einzelne Gewichte) lässt eine definierte Kraft von 1,45kg bis 11,95kg zum Prägen der Strukturen zu.

 

Kooperation mit der Universität Bremen

Im Rahmen des "Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms" wird die Jacobs University Bremen GmbH den "Einfluss hochfrequenter Felder des Mobilfunks auf die metabolische Umsatzrate im Tiermodell (Labornager)" untersuchen. Dazu werden Hamster typischen Mobilfunksignalen des GSM 900 MHz-Systems mit definierter Intensität ausgesetzt. Wesentlicher Bestandteil der Expositionsanlage sind vier in der feinmechanischen Werkstatt der Bergischen Universität Wuppertal gebaute Rechteck-Hohlleitungen, in die jeweils ein Kunststoffkäfig mit drei Hamstern eingesetzt wird. Durch Einbau spezieller Seitenwände wurde erreicht, dass das hochfrequente Expositionsfeld auf alle Tiere gleichmäßig einwirkt, unabhängig von ihrer Position im Käfig. Feinmaschige Gitter und Rohrstutzen im Deckel dienen der Licht-, Luft- und Wasserversorgung und verhindern gleichzeitig eine Hochfrequenz-Abstrahlung in die Umgebung.