Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Aktuelles

  • Von der Idee zur Umsetzung: Integrierter Elektroantrieb geht aus der Universität in die Industrialisierung
    Ein neues, integriertes Antriebssystem für Elektro- und Hybridfahrzeuge schafft aussichtsreiche... [mehr]
  • Elektrotechnisches Kolloquium
    Das nächste Elektrotechnische Kolloquium findet am 29.05.2019 im Seminarraum FE 00.01 statt. [mehr]
  • DFG fördert Forschung zu Energiekabelsystemen
    In einem Projekt von Prof. Dr. Markus Clemens (Lehrstuhl für Theoretische Elektrotechnik) werden die... [mehr]
  • Anmeldezeitraum für Prüfungen im Sommersemester 2019
    [mehr]
  • Wuppertaler Forscher entwickeln Lösungen für die sechste Mobilfunkgeneration
    Big Data, Internet of Things (IoT), Industrie 4.0 – die Gesellschaft der Zukunft wird zunehmend von... [mehr]
zum Archiv ->

Automotive

In den nächsten Jahren wird die Bedeutung der Elektronik und Informatik im Automotive-Bereich stark zunehmen. Experten gehen davon aus, dass der Elektrik- und Elektronikanteil in Fahrzeugen, der heute ca. 20% beträgt, in den kommenden 10 Jahren um weitere 10% steigen wird. Es gibt eine Fülle von Funktionen im Bereich von Antriebs-, Sicherheits-, Komfort- und Infotainment- Anwendungen, die durch entsprechende Elektronikmodule realisiert werden. Ebenso sind zunehmend Telematikdienste und neue Infotainmentangebote zu finden, die auf zellularen Technologien wie GSM/GPRS oder UMTS/HSPA, sowie dem globalen Lokalisierungssystem GPS beruhen.

Der Kompetenzschwerpunkt Automotive Engineering vereint Disziplinen der Nachrichtentechnik, der Automatisierungstechnik und der Energietechnik.

Aktuelle Forschungs- und Entwicklungsthemen sind:

  • Funk-basierende Sensorik / Messen von Bewegungsgrößen (Messtechnik, Nachrichtentechnik)
    Drahtlose Technologien wie Bluetooth, Zig-Bee, WLAN und UWB werden auf ihre Eignung im Auto untersucht, insbesondere zur internen, drahtlosen Verknüpfung verschiedenster Komponenten und zur Anbindung unterschiedlichster Sensoren genutzt werden. Optimierung der digitalen Signalverarbeitung und die Entwicklung von innovativen Algorithmen im Vordergrund. Die Verifikation der entwickelten Verfahren erfolgt mit Hilfe von Simulationsmodellen, sowie durch Hardware-Implementierungen auf der Basis von FPGAs und DSPs
  • Intelligente Fahrer-Assistenz-Systeme (Nachrichtentechnik, Informatik)
    Intelligente Fahrerassistenz- und Informationssysteme unterstützen den Fahrer und helfen Verkehrsunfälle zu vermeiden. Die Entwicklung derartiger Systeme ist Bestandteil aktueller internationaler Forschungsvorhaben, die durch die Europäische Union besonderen Antrieb erhalten, welche sich die Halbierung der jährlichen Anzahl an Verkehrstoten zum Ziel gesetzt hat.
  • Fahrbahnsimulation  (Informatik)   
    Navigationssysteme (Höchstfrequenztechnik)
  • Hybrid-Fahrzeuge (Energietechnik, Antriebstechnik)
  • Qualitätsverbesserungen für Insassen (Regelungstechnik, Messtechnik)
  • Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) (Theoretische Elektrotechnik)